Über mich

In der Grundschule habe ich eine wichtige Entscheidung getroffen. Ich war gerade auf dem Weg nach Hause und dachte nach. Schon damals hatte ich ein Faible fürs Schreiben. Und ich wollte noch besser darin werden. Also beschloss ich, das Schreiben zu trainieren. Von da an schrieb ich jeden Tag. Meist in meinem Kopf, aber immer öfter auch auf Papier, später dann am PC. Ich sollte erst noch herausfinden, dass das Schreiben deutlich mehr ist, als Buchstaben aneinander zu reihen.

Mein Name ist Florian Eichhorn. Irgendwann habe ich mir mal den Künstlernamen „Der Schreiberling“ gegeben, der mich seither begleitet. Aber auch wenn mich mittlerweile einige Menschen so nennen: Ich schreibe nicht nur. Ich male und musiziere, beschäftige mich mit philosophischen und spirituellen Fragen, betreibe Kalligraphie und gebe Workshops. Mit dieser Seite möchte ich dir einen Einblick in meine Arbeit und vielleicht den ein oder anderen Denkanstoß geben.

Mein Leib gleicht einer Feder,
Er schreibt auf seinem Weg
Die Geschichte meines Lebens.
Bin Poet.

Der Poet (Schandmaul)

Ich lese gerne und viel. Aber die Geschichten, die mich am meisten faszinieren, passieren im wahren Leben. Jede*r von uns schreibt seine eigene Geschichte – jeden Tag eine Seite. Mit dem, was wir denken, sagen und tun, gestalten wir die Story dieser Welt mit. Mittlerweile interessiert mich weniger, ob ich noch einen Roman rausbringen werde oder nicht. Sondern ich frage mich, welchen Teil ich zum Buch des Lebens beisteuern kann. Wird es eine Dystopie oder gibts ein Happy End? Ich bin überzeugt davon, dass wir es selbst in der Hand haben.