Das verletzte Tier

Man hatte sie in diese Welt geworfen. Sie wollte nicht. Sie wehrte sich. Doch sie konnte nicht zurück. Wohin überhaupt? Sie hatte eine vage Ahnung, doch mit jeder Sekunde in dieser Welt verschwamm die Erinnerung mehr. Hinzu kam ein brennender Schmerz. Jemand hatte die Verbindung gewaltsam getrennt. Diese Verletzung würde nie ganz heilen.

Sie hasste diese laute, kalte, stinkende Welt vom ersten Moment an. Sie wollte nicht hier sein. Doch bald schon zeigten sich Gefährten. Andere von ihrer Art, die schon länger hier waren, nahmen sie auf. Sie gaben ihr Nahrung und halfen ihr, diese Welt zu verstehen. Es war warm bei ihnen und sie begann sich einzuleben.

Ihre Gefährten erklärten ihr die Regeln dieser Welt. Doch bald schon musste sie erkennen, dass die Regeln nicht funktionierten. Immer, wenn sie sie befolgte, stieß sie an Grenzen oder Abgründe. Die Regeln hielten die Wesen beschäftigt. Sie erfanden immer neue. Doch sie funktionierten nicht. Sie wusste das. Sie alle wussten das. Aber niemand sprach darüber.

Als sie einmal versuchte, es anders zu machen, hielten die anderen sie zurück. Es war gegen die Regeln. Doch sie machte weiter. Sie ging weiter, denn sie wollte wissen, was genau diese Welt war. So öffnete sie eines Tages neugierig die Augen, nur um diesen alten Schmerz zu spüren. Die anderen sagten ihr, das hätte sie nun davon. Die Regeln dienten dazu, den Schmerz nicht zu fühlen. Aber sie führten auch dazu, dass niemand die Welt wirklich sehen konnte.

Sie ließ sich nicht abbringen. Sie fühlte den Schmerz. Und dann geschah es: Als ob sich ihre Augen erneut geöffnet hätten, sah sie die Welt in einem anderen Licht. Weniger bedrohlich. Ihre Angst, die durch all die Regeln aufrecht gehalten wurde, verschwand. An ihre Stelle trat ein tiefer Frieden. Denn sie wusste nun, dass alles seinen Sinn hatte. Die Welt war gut. Und die Wesen waren es auch. Sie erkannte, dass es keinen Unterschied gab zwischen der Welt, aus der sie kam und der Welt, in der sie lebte. Es waren zwei Seiten einer Medaille.

Wenn sie wollte, konnte sie jederzeit zu diesem Frieden zurückkehren. Er war ihre Heimat. Sie trug sie in sich, seit Anbeginn und bis zum Ende. Das war das Geheimnis.

______________________________

Beitragsbild von Aliyah Jamous auf unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.